VITA

1986              Abschluss an der FH Nürnberg (Kommunikations-Design)
1988              Gaststudent an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
                       bei Prof. Scharl, seither tätig als freischaffender Künstler und Grafiker

Einzelausstellungen (Auswahl)
2009              Kunstmuseum Erlangen
2010              Neuer Kunstverein Regensburg
2010              Galerie Lutz mit der blauen Tür (Nürnberg)
2012              Kunstverein Schwetzingen (Katalog)
2013              Kunstverein Worms
2014              Kunstverein Hof
2015              Kunstverein Neustadt an der Weinstraße
2015              Kunstverein Erlangen
2015              Galerie Atzenhofer (Nürnberg) mit Verena Waffek
2017              Galeriehaus Nord (Nürnberg) mit Joseph Stephan Wurmer

Beteiligungen (Auswahl)
2000 – 2017 Sonderschau zum Nürnberger Nachrichten-Kunstpreis
2009              Kunstverein Hof
2009              Kunsthaus Nürnberg, „lebt und arbeitet in…“
2009              Schwabacher Kunsttage, Ortung IV                   
2010              Musée des Beaux-Arts (Nizza, Frankreich)
2011              Galerie Epikur (Wuppertal)
2011              Art Karlsruhe
2013              kunst galerie fürth „weit draußen, tief drinnen“
2013              ZhuZhou (China)
2015              Galerie KunstKontor (Nürnberg), „Vorwiegend Rot“
2016              Bayrischer Landtag, Künstlerbund Schwabach, „kunstvereint“
2016              Grafikmuseum Stiftung Schreiner, „Ein Lehrer und seine Schüler“ (Bad Steben)
2017              Kunstverein Bernsteinzimmer (Nürnberg), „Nachtstücke“

Auszeichnungen, Preise   
2009              2. Preis, Nürnberger Nachrichten-Kunstpreis
2011              1. Preis, Kunstpreis Vorra
2012              1. Preis, Kunstpreis des Kunstvereins Hof e.V.
2015              Kunstpreis der VR-Bank Erlangen-Höchstadt
2016              1. Preis, Kunstpreis Weißenburg
2016              3. Preis, Fränkischer Kunstpreis
2016              Nürnberger Nachrichten-Kunstpreis /Anerkennungspreis

Ankäufe:        LGA TÜV Rheinland Group, Stadtreklame Nürnberg, Kunstmuseum Erlangen
Artothek Nürnberg

Zu meinen Arbeiten:          
Der Betrachter wird in dunkle Räume oder  auf spärlich beleuchtete Orte aus unserem Alltag geführt.
Der Einbruch der Dunkelheit ist auch immer ein Einbruch der “Natur” in unser kontrolliertes und übersichtliches Leben. Banale Orte verwandeln sich in spannungsgeladene Räume und längst vergessen geglaubte Erinnerungen und Ängste tauchen beim Betrachten auf. Der Tod und die Dunkelheit sind die Restposten der Natur die wir durch die dünne Haut der Zivilisation zu spüren bekommen. Der Dunkelheit versuchen wir eine Lichterflut in all unseren Lebensräumen entgegen zu halten und merken nicht, dass wir uns dadurch wieder ein Stück Natur und Schönheit nehmen lassen.


Menü schließen